Unsere Kooperationspartner:  

----------------------------------–––––––––

get in contact via linkedin.

Get in contact via XING

 


 

 

portfolio, solvency, new products...

Herzlich Willkommen!

Die Zielke Research Consult GmbH wurde 2013 gegründet. Als Beratungsunternehmen sind wir auf die Belange der Versicherungswirtschaft und institutioneller Anleger spezialisiert. Mit einem Team unabhängiger Spezialisten stellen wir unseren Kunden unabhängiges Research auf Basis ausgewiesener Expertise im Asset Liability Management zur Verfügung.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns über Ihre individuelle Anfrage.

Aktuelles

08.06.2018

Einladung zu kostenfreien Workshops zu niederländischen Hypotheken

Die Workshops finden statt am 17.7. in München, 20.7. in Stuttgart, 12.9. in Köln und am 13.9. in Hannover, jeweils von 9:30-13:00 Uhr.

Gerne möchten wir institutionelle Investoren in kleinen Workshops die Chancen und Risiken des niederländischen Hypothekenmarktes darlegen. Es stehen pro Veranstaltung nur 10 Plätze zur Verfügung. 

Programm

8:45 Empfang & Kaffee

9:15 Begrüßung und gegenseitige Vorstellung

9:30 – 09:50 : Einführung- Der Aufbruch der Finanzierungskette als Reaktion auf das Eckpunktepapier der Bundesregierung – Dr Carsten Zielke, Zielke Research Consult

09:50 - 10:15 Solvency II, HGB, IFRS and Versicherer: wo sind die Herausforderungen für niederländische Hypotheken Investments? - Dr Dirk Schubert, KPMG

10:15 - 10:45 The Dutch mortage market: Perspectives from a rating agency – Gordon Kerr, DBRS

10:45 - 11:00 Kaffeepause

11:00 - 11: 30 Venn Hypotheken: the investment case – Marc De Moor, CEO Venn Hypotheken

11:30 – 12:00 CrossLend’s single loan securitization – a flexible investment structure – Oliver Schimek, CEO CrossLend

12:00 -12:15 Feedbackrunde und Schlussworte– Dr Carsten Zielke, Zielke Research Consult

12:15 - 13:30 Mittagessen + Small Talk

Das Programm als PDF gibt es hier. Teilnahmeanfragen an studie@zielke-rc.eu.

27.04.2018

Versicherungsstudie 2018 veröffentlicht

Am 27.04.2018 haben wir unsere Versicherungsstudie 2018 über deutsche und österreichische Versicherer mit dem Titel "Der Stress nimmt zu" veröffentlicht. Die Kernaussagen lauten:

Lebensversicherer
Der Zinszusatzreservemechanismus führt zum Auflösen aller stillen Reserven spätestens bis zum Jahr 2020.

Krankenversicherer
Die politischen Risiken dominieren; Wachstum wird meist nur durch Beitragsanpassungen generiert.

Sachversicherungen
Es kann von weiterhin steigender Profitabilität ausgegangen werden.

Versicherer in Österreich
Schwächeres Abschneiden im Lebensversicherungsgeschäft, aber insgesamt gute Profitabilität.

Versorgungswerke
Leistungsanpassungen liegen in greifbarer Nähe.

Run-off
Die Eigenkapitalzufuhr führt zu stabileren und ertragsreicheren Versicherungsbeständen.

Solvency II-Reporting
Es besteht Verbesserungsbedarf in der Offenlegung.

Nachhaltigkeitsreporting
Die EU stellt das derzeitige CSR-Reporting schon wieder infrage; das könnte die Kunden positiv beeinflussen.

Ohne Gesetzesänderung bis Ende Mai müssen die Lebensversicherer, die aus heutiger Sicht die Zinszusatzreserve für das laufende Geschäfgtsjahr nicht stellen können (hier wird es ca. 5-7 Versicherer geben), dies im Lagebericht der Öffentlichkeit kenntlich machen. Wir haben bereits die alte Bundesregierung im Herbst 2016 auf diese Gefahr hingewiesen. Sie hat es vorgezogen, die Wahl abzuwarten. Damit führte sie durch Nichtstun zu einem sinnlosen Drehen des festverzinslichen Portefeuilles. Bonds mit hohen Koupons mussten verkauft werden und gegen solche mit kleineren eingetauscht werden, was gerade die jüngeren Kunden benachteiligt. Außerdem führt es zu einem Vertrauensverlust in das Produkt Lebensversicherung. 

Sie können sich die Zusammenfassung hier herunterladen, bestellen können Sie hier.

Wir danken dem Asset Manager Athora und dem IT-Beratungshaus Wolters Kluwer CCH Tagetik für die Unterstützung.

30.01.2018

Solvency II und ESG Reporting beeinflussen Kundenverhalten

Mit jeweils über 25 Teilnehmern aus dem Risiko- und Portfoliomanagement haben wir sehr heftig über den Erkenntnisgewinn der SFCR- und CSR-Berichte diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass diese Berichte Einfluss auf das Kundenverhalten haben können. Von daher sollte man in der Transparenz nicht zurückhaltend sein.

Die Vorträge können hier angefragt werden.

01.12.2017

Erinnerung an den Solvency II und ESG Reporting Workshop 2018 in Köln und München

Wir möchten Ihnen Mitte Januar in einem Workshop Einblicke in die Methodik unserer SFCR-Beurteilung geben und Ihnen ebenfalls Vorstellungen zum obligatorischen Nachhaltigkeitsreporting in Zusammenarbeit mit dem DRSC und der AXA darlegen.

Bereits heute haben sich Vertreter von 20 Versicherungsunternehmen mit einem Marktanteil von nahezu 50% in Leben zu der Tagung angemeldet. In Köln stehen nur noch 3 Plätze zur Verfügung und in München gibt es noch 7 freie Plätze.

Die Agenda sowie das Anmeldeformular finden Sie hier. Alternativ schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@zielke-rc.eu.

18.09.2017

Einladung zum Solvency II und ESG Reporting Workshop 2018 in Köln und München

04.09.2017

Der fitteste Versicherer kommt von der Generali und macht damit Generali Vitality alle Ehre

Mit einem kleinen aber starkem Team traten wir am 03.09.2017 beim BELMAN (Triathlon Halbdistanz) an. Das Wetter war nahezu perfekt, wenn auch anfänglich etwas kühl. Dafür entschädigte das Wasser mit einer Temperatur von 18 Grad. Pünktlich vor dem Aufstieg auf´s Bike zeigte sich der Himmel mit viel Sonnenschein in schönstem Blau. Die Stimmung war super und die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen.

Herzlichen Glückwunsch an Tina zum 1. Platz bei den Damen und Jörg zum 11. Platz in der Gesamtwertung!

02.08.2017

Presseschau: Lebensversicherer unter der Lupe

Die Analyse von Dr. Carsten Zielke in Zusammenarbeit mit dem Bund der Versicherten hat ein umfangreiches Presseecho erzeugt. Lesen Sie einige Reaktionen:

Focus Online

Versicherungsjournal

Versicherungswirtschaft heute

procontra online

28.07.2017

Analyse der SCFR-Berichte deutscher Lebensversicherer

Zielke Research Consult hat für den Bund der Versicherten die Solvency II-Berichte der deutschen Lebensversicherer analysiert. Hier zu den Ergebnissen.

27.06.2017

onDemand Webinar mit Dr. Carsten Zielke zu den Auswirkungen von IFRS 17

In einem Webinar beschäftigt sich Dr. Carsten Zielke mit den konkreten Auswirkungen von IFRS 17 auf die Geschäftspolitik (Kapitalanlagen, neue Produkte, Risikomanagement) und der Frage, inwiefern hiervon die Solvency II-Betrachtung beeinflusst wird.

Das kostenlose onDemand Webinar finden Sie hier...

05.06.2017

Solvency II - Benchmarking • Erweiterung unseres Leistungskataloges

Wir bieten Ihnen als Versicherer die Möglichkeit ihren Solvency II-Report qualitativ und quantitativ gegenüber Mitbewerbern zu benchmarken. Wir beantworten für Sie u.a. folgende Fragen:

Was denkt ein Analyst über die Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen?

Wie stellen sich die Daten im Vergleich dar? Was könnte besser gemacht werden?

Wo sieht ein externer Bilanzleser Chancen und Risiken Ihres Unternehmens?

Kontaktieren Sie uns!

01.06.2017

Noch zwei Plätze zu vergeben...

19.05.2017

Kooperation für mehr Transparenz bei Versicherern

Am kommenden Montag werden erstmalig die Solvabilitätsberichte der Versicherungsunternehmen veröffentlicht. Der Bund der Versicherten e. V., wird gemeinsam mit dem anerkannten Analysten Carsten Zielke (Zielke Research Consult GmbH) untersuchen, wie es um die Stabilität und Sicherheit der deutschen Lebens– und Privaten Krankenversicherungsunternehmen steht. 

BdV-Vorstandsprecher Axel Kleinlein begrüßt diese Veröffentlichungspflicht: „Die Solvabilitätsberichte sind eine maßgebliche Säule der neuen Aufsichtsregeln und stehen für Transparenz.“ Auch Zielke sieht in den Berichten ein wichtiges Analyseinstrument: „Zum ersten Mal müssen alle größeren Versicherer zu ihrer ökonomischen Situation in relativ standardisierter Form Stellung beziehen. Das erleichtert Vergleiche - auch wenn sie nicht perfekt sein können.“

Solvabilitätsberichte sollen Aufschluss darüber geben, wie sicher und stabil sich die Versicherungsunternehmen darstellen. Dies ist besonders für die Verbraucher wichtig, die ihr Geld zur Sicherheit ihrer Altersvorsorge diesen Unternehmen anvertrauen oder die Gesundheitsvorsorge, die auf der Stabilität der Versicherer ruht. Die bisherigen üblichen Bilanzen nach rein deutschen Regeln geben in bestimmte Teilbereiche der Unternehmen nur wenig Einblick in deren Risikosituation, so dass der Verbraucherschutz von jeher Intransparenz bemängelte. 

Zur vollständigen Pressemitteilung.

18.05.2017

Dr. Carsten Zielke zur Veröffentlichung von IFRS 17

Das IASB hat am 18.5.2017 den neuen Versicherungsstandard IFRS 17 veröffentlicht, der ab 2021 angewandt werden muss. Dr. Carsten Zielke war seit 17 Jahren mit in den Konsultationen auf europäischer Ebene und direkt beim IASB bei der Entwicklung dieses Standards eingebunden. 

Analyst Carsten Zielke betrachtet die Einführung des neuen Standards als Meilenstein. Die bisherigen internationalen Regeln seien unzureichend gewesen und hätten zu einer hohen Volatilität bei den Unternehmensergebnissen geführt. „Es gab eigentlich nur eine Regel für die Aktiv-Seite, nicht aber für die Passiva“, erklärte Zielke. Mit IFRS sei mehr Transparenz zu erwarten. „Unternehmen werden besser ganzheitlich eingeschätzt werden können.“ Alle börsennotierten Unternehmen sind nach seinen Angaben zur Umsetzung verpflichtet. Für die anderen stellt IFRS 17 die Möglichkeit dar, eine nachhaltige ökonomische Performancemessung für interne und externe Zwecke einzuführen. Es ist zu erwarten, dass künftig Solvency II auf diesem Standard aufbauen wird, so wie es in der Präambel der Solvency II-Direktive vorgesehen ist. 

09.12.2016

Marc Thiele und Dr. Carsten Zielke in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Versicherungswesen

Ab Mai 2017 wird das umfassende Berichten der Solvenzsituation an die Öffentlichkeit für Versicherer Pflicht. Damit wird der Wind für alle Versicherer in Zukunft rauer. Für börsennotierte bedeutet es, vom mäßigen Wellengang in die stürmische See zu stechen. Für nicht-börsennotierte bedeutet es vom Mittellandkanal direkt in den Atlantik zu steuern. Die Boote sollten entsprechend seetüchtig gemacht werden. Unsere Empfehlungen hierzu finden Sie im Artikel zum Download.

24.11.2016

Detaillierte Veröffentlichungspflicht der Solvenzsituation

Solvency II tritt zum Mai 2017 in die Öffentlichkeit: dann müssen die Versicherer ihre Solvenzsituation detailliert allen Beteiligten darlegen. Dabei sind die Gestaltungsmöglichkeiten groß und es besteht die Gefahr, dass der Verbraucher beeindruckt wird durch Aussagen, wie "Wir haben eine Solvenzquote von über 250% und benötigen keine Übergangsmaßnahmen". Ob diese Quote mit der gefahrenen Kapitalanlage nachhaltig ist, kann man daraus nicht erkennen.

Zielke Research Consult bietet bis zum 15.12.2016 den Versicherern die Möglichkeit, durch Teilnahme an einer vergleichenden Studie hier mehr Transparenz zu schaffen. Das Projekt wird neben namhaften Maklern vom Bund der Versicherten unterstützt.

Mehr über das Projekt erfahren Sie hier...

03.09.2016

Insurances Under Stress - Survey Summary

The most recent survey "Insurances Under Stress - Assets and Liabilities in the Wake of Interest Rates" will be soon available in English. You can order the free summary already here.

29.08.2016

Immer mehr Naturkatastrophen - Rückversicherer unter Druck

Rückversicherungsprämien stehen wegen der Klimaveränderung unter Druck. Im Interview für die Deutsche Welle spricht Dr. Carsten Zielke über die Auswirkungen auf die Bilanzen der Rückversicherer. Die komplette Sendung finden sie hier (Der Beitrag über Rückversicherer beginnt ab 3:32 min).

19.08.2016

Teure Unwetter - Dr. Zielke bei plusminus

Aufgrund des Klimawandels benötigt Deutschland wie Frankreich eine Pflichtversicherung für Elementarschäden. Warum kein Weg an einem solidarischen Finanzierungsmodell vorbeiführt, erkläre ich in einem Beitrag des ARD-Wirtschaftsmagazins plusminus. Hier geht es zur Sendung.

26.07.2016

Die Lebensversicherung zwingt zu antizyklischem Handeln

In den Schubladen der Deutschen liegen etwa 90 Millionen Lebensversicherungs-Verträge. Die meisten garantieren eine lebenslange Rente und zwingen zum Sparen. Ob eine Lebensversicherung aber auch eine gute Altersvorsorge sein kann, hängt aus meiner Sicht von der Kapitalanlagepolitik des Anbieters ab. Den ganzen Artikel lesen Sie in der Süddeutschen Zeitung.

02.07.2016

Ein persönlicher Apell für Europa!

Ich bin tief getroffen von der Entscheidung der Engländer die Europäische Union zu verlassen. Die EU hat mein bisheriges Leben und meine berufliche Laufbahn entscheidend geprägt.

Als Schüler verbrachte ich 6 Monate in England und Frankreich und studierte schließlich in Frankreich und in Deutschland. Als Jugendlicher bin ich 500 km mit dem Rad, die Europa-Flagge am Rucksack flatternd, nach Brüssel gefahren, um für die Abschaffung von Grenzkontrollen innerhalb des Binnenmarktes zu werben. Europa gab unserer Generation Visionen, ein Ziel und Frieden. Heute lebe ich mit meiner deutsch-französischen Familie in Belgien, arbeite in Deutschland und meine Tochter wird in Kürze in den Niederlanden studieren. Meine bisherigen Kunden befinden sich in Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz und Großbritannien. Seit über 10 Jahren bin ich unentgeltlich beratend für Rechnungslegungsfragen bei der EFRAG (European Financial Reporting Advisory Group) in Brüssel tätig, die zum großen Teil von der Europäischen Kommission finanziert wird.

Heute gibt es Kräfte, die die Europäische Vision zerstören wollen, weil sie nur die schlechten Seiten unseres Zusammenlebens herausstellen. Es ist einfacher, zu spotten und Zwist zu verbreiten als zu einen und zu beruhigen. Im Alten Testament heißt es in Kapitel 22: "Treibe den Spötter aus, so geht der Zank weg, so hört auf Hader und Schmähungen."

Wir alle, die von den Vorteilen der Europäischen Union profitieren müssen für dieses Europa einstehen: Alle, für die es selbsverständlich ist, sich grenzübergreifend frei zu bewegen, frei zu studieren, frei zu arbeiten und frei Handel zu treiben. In einer unsicherern und komplexeren Welt werden nicht diejenigen die Gewinner sein, die sich auf ihre nationalen Grenzen zurückziehen. Gegen das internationale Kommunikationsverhalten der Jugend kommen auch diese nicht an. Es ist auch unsere Verantwortung der Jugend wieder eine Perspektive zu geben.

Geeint für Europa!

Ihr Dr. Carsten Zielke