Insurances Under Stress – Survey Summary

The most recent survey „Insurances Under Stress – Assets and Liabilities in the Wake of Interest Rates“ will be soon available in English. You can order the free summary already here

 

Insurances under Stress

Assets and Liabilities in the Wake of Interest Rates

In cooperation with Bankhaus Lampe, Zielke Research Consult has carried out a recent survey on the German and Austrian insurance market. Dr. Carsten Zielke reasons that, due to the low interest rate environment, German life insurance companies are obliged to raise additional core capital in the amount of € 30 bn in order to offer policyholders a continuingly appropriate return. This would almost imply a triplication of the existing equity capital and an alignment on the ratios of the banks.
This is necessary in order to invest adequately in tangible assets that generate a higher yield such as stocks, real estate and above all infrastructure.

Insurers are obliged to compete on their know-how to provide a significant added value for their customers. Furthermore, Dr. Carsten Zielke proposes to convert the “Zinszusatzreserve” into a sort of “Dauerreserve” and to add International Financial Reporting Standards (IFRS) to HGB accounting, as it is done in Italy, in order to achieve a high level of transparency for the policyholder.

A reduction of guarantees (“Altgarantien”) for future deposits appears to be unavoidable. In the end, it would benefit the insurers and the customers because the solvency is strengthened. Traditional life insurance policies would still be a key component of personal pension plans.

The complete survey is reserved for professional investors. Bankhaus Lampe carries out the distribution. Those interested in a presentation of the survey are welcome to manifest their interest there. A report of the core points of the insurance survey is available on request.

Press Contact: Anna Lena Kleine, +49 211 4952-683, annalena.kleine@bankhaus-lampe.de

 


 

Versicherungen unter Stress

Aktiv- und Passivseite im Sog der Zinsen

Zielke Research Consult hat für das Bankhaus Lampe eine neue Studie zum deutschen und österreichischen Versicherungsmarkt angefertigt. Hierin kommt Dr. Carsten Zielke zu dem Schluß, dass aufgrund der desolaten Zinslage die deutschen Lebensversicherer 30 Mrd € an zusätzlichem harten Eigenkapital aufnehmen müssen, um den Versicherungsnehmern weiterhin eine angemessene Verzinsung bieten zu können. Dies wäre nahezu ein Verdreifachung des existierenden Eigenkapitals und würde eine Angleichung an das Niveau der Banken bedeuten. Dies ist nötig, um ausreichend in höher rentierende Sachwerte wie Aktien, Immobilien und vor allem Infrastruktur zu investieren. Hier müssen die Versicherer unbedingt ihr Know-How zur Geltung bringen, um ihren Kunden einen Mehrwert zu bieten.

Ferner regt er an, dass die Zinszusatzreserve in eine Art Dauerreserve umzuwandeln und die HGB-Rechnungslegung wie in Italien mit den internationalen Rechnungslegungsstandards IFRS zu ergänzen, um mehr Transparenz für den Versicherungsnehmer zu erreichen. Eine Absenkung der Altgarantien für zukünftige Einzahlungen scheint unvermeidlich und würde letztlich den Versicherern und den Kunden nutzen, da damit die Solvabilität gestärkt würde. Damit bliebe die traditionelle Lebensversicherung weiterhin ein wichtiger Bestandteil für die Altersvorsorge.

Die vollständige Studie ist institutionellen Investoren vorbehalten. Der Vertrieb läuft ausschließlich über das Bankhaus Lampe. Falls Sie sich als solche qualifizieren, können Sie hier Ihr Interesse bekunden. Gerne senden wir Ihnen auf Anfrage eine Zusammenfassung der Kernpunkte der diesjährigen Studie zu.

Pressekontakt: Anna Lena Kleine, Tel. +49 211 4952-683, annalena.kleine@bankhaus-lampe.de

DOWNLOAD: Financial Institutions Report Pressemitteilung

Kategorien Events