Ein persönlicher Apell für Europa!

Ich bin tief getroffen von der Entscheidung der Engländer die Europäische Union zu verlassen. Die EU hat mein bisheriges Leben und meine berufliche Laufbahn entscheidend geprägt.

Als Schüler verbrachte ich 6 Monate in England und Frankreich und studierte schließlich in Frankreich und in Deutschland. Als Jugendlicher bin ich 500 km mit dem Rad, die Europa-Flagge am Rucksack flatternd, nach Brüssel gefahren, um für die Abschaffung von Grenzkontrollen innerhalb des Binnenmarktes zu werben. Europa gab unserer Generation Visionen, ein Ziel und Frieden. Heute lebe ich mit meiner deutsch-französischen Familie in Belgien, arbeite in Deutschland und meine Tochter wird in Kürze in den Niederlanden studieren. Meine bisherigen Kunden befinden sich in Deutschland, Frankreich, Österreich, Schweiz und Großbritannien. Seit über 10 Jahren bin ich unentgeltlich beratend für Rechnungslegungsfragen bei der EFRAG (European Financial Reporting Advisory Group) in Brüssel tätig, die zum großen Teil von der Europäischen Kommission finanziert wird.

Heute gibt es Kräfte, die die Europäische Vision zerstören wollen, weil sie nur die schlechten Seiten unseres Zusammenlebens herausstellen. Es ist einfacher, zu spotten und Zwist zu verbreiten als zu einen und zu beruhigen. Im Alten Testament heißt es in Kapitel 22: „Treibe den Spötter aus, so geht der Zank weg, so hört auf Hader und Schmähungen.“

Wir alle, die von den Vorteilen der Europäischen Union profitieren müssen für dieses Europa einstehen: Alle, für die es selbsverständlich ist, sich grenzübergreifend frei zu bewegen, frei zu studieren, frei zu arbeiten und frei Handel zu treiben. In einer unsicherern und komplexeren Welt werden nicht diejenigen die Gewinner sein, die sich auf ihre nationalen Grenzen zurückziehen. Gegen das internationale Kommunikationsverhalten der Jugend kommen auch diese nicht an. Es ist auch unsere Verantwortung der Jugend wieder eine Perspektive zu geben.

Geeint für Europa!

Ihr Dr. Carsten Zielke